Die Süße der Sommersonne – Schlehenelixier

sonnenverwöhnt in 2018

Ihr Lieben,

heute möchte ich Euch inspirieren, die Schlehenbüsche in Eurer Nähe zu ernten. Vielleicht kennt ihr das fertige Schlehenelixier, so lecker, gesund und kostbar, hier erzähle ich dir, wie du es selbst herstellen kannst.

Über die Schlehe

Die Schlehe gehört  zu den  uralten Heil- Pflanzen ihre heilende, stärkende Wirkung hat eine lange Tradition, schon unsre Ahnen vor über 5000 Jahren , nutzen die Beeren. Man fand bei frühzeitlichen Ausgrabungen, Karren voll mit Schlehenkernen und auch Ötzi trug welche in einem Lederbeutelchen bei sich. Also erinnern wir uns und verbinden uns so wieder mit unseren  weisen Ahnen und ihrem vergessenen Heilwissen. Samhain naht und um so passender,  unsere Wurzeln zu beleben und unsere Ahnen durch den dünner werden Schleier hindurch zu danken und einen Beerengruß darzubringen…

Nach diesem herrlichen Sommer, hängen die superreifen, sonnengeküssten Schlehen üppig in den Büschen, schaut an Knicks, Waldrändern  sonnigen Wiesen… Ausschau.

So üppig, reif  und voller Lebensenergie habe ich sie selten erlebt.

Eigentlich ist die optimale Erntezeit nach dem ersten Frost, da  durch den Frost die enthaltene Gerbsäure gemildert wird und sie süßer schmecken. Doch leider sind dann oft die Sträucher durch Vögel schon fast geleert.

Es gibt aber die Möglichkeit, sie jetzt schon zu Ernten, Du kannst  sie einfach einen Tag ins Gefrierfach zu legen.

Hier nun mein Rezept

Was  Du brauchst:

  • 2 kg Schlehen
  • 1 kg Rohrohrzucker
  • Wasser
  • optional kannst du mit einer Prise Zimt und Nelken, oder Zitronensaft verfeinern
  • Waage
  • Tüte / Müllbeutel zum sammeln
  • Nadel
  • Trichter
  • Sieb / Leinentuch
  • Gefrierbeutel
  • leere Flaschen

Zubereitung

Hast Du Dein Schlehen Plätzchen gefunden, kannst Du mit dem Pflücken der herrlich, blauen Beeren beginnen.

Wenn Du eine handliche Waage hast, kannst Du sie mitnehmen und vor Ort wiegen, so das Du genau Deine benötigte Menge pflücken kannst, am besten alles in eine große Tüte.

Und vergiß die Vögel nicht, lass ihnen noch ein paar Winterfreuden hängen.

Bedanke Dich bei Mutter Erde und dem Schlehenbusch für seine Gaben.

Zuhause wiegst Du Deine Ernte nochmal genau ab.

Nun wäschst Du die Beeren. Für einen intensiveren Geschmack, stichst Du die Beeren mit einer Nadel an, etwas Arbeit, aber es lohnt sich. Nun ab mit ihnen ins Gefrierfach, für  ca. 24 Stunden.

Nun füllst Du die Schlehen in einen Topf und übergießt sie mit kochendem Wasser bis sie bedeckt sind und lässt sie so 24 Stunden stehen.

Am besten beginnst Du damit am Abend, denn diese Prozedur wiederholst Du nun 5-7 Tage. Abends hat man oft mehr Ruhe als Morgens…

Am nächsten Tag siebst Du die Flüssigkeit ab, erhitzt sie erneut und begießt wieder die Schlehen, bis sie gut bedeckt sind.

Nach 5-7 Tagen,  gießt du alles durch ein feines Sieb oder Leinentuch und erhitzt nun die intensive, duftende,gesättigte Flüssigkeit, die nach und nach die Kraft der Schlehen aufgesogen hat, mit dem Rohrohrzucker.

Kochst  sie einmal auf und lässt sie bei sanfter Hitze sirupartig einkochen,  ca. 5-10 Minuten. Du kannst ein Probe, auf einem Tellerchen erkalten lassen und schauen, ob Dir die Konsistenz gefällt, ähnlich der Gelierprobe beim Marmelade kochen.

Nun füllst du den heißen Sirup, durch einen Trichter in saubere Flaschen, am besten mehrere kleine, so kannst du alles besser lagern.

Nach dem öffnen, im Kühlschrank lagern.

Wirkung

Stärkt die Lebenskraft, wirkt so aufbauend noch Krankheitsphasen. Wirkt beruhigend und ausgleichend.

Vitamin und Mineralstoffreich  und so immunstärkend.

Die getrockneteten Beeren wirken entzündungshemmend, gut bei Zahnfleischproblemen, magenstärkend und natürlich auch immunstärkend und blutstillend, heilend bei Rheuma, Nierenersteinen und Gelbsucht.

Nun kannst du sie für Krankheitszeiten und kalte Wintertage aufbewahren, oder genießt vorbeugend zur Immunstärkung täglich ein Löffelchen.

Auch Lecker zum Dessert, Pfannkuchen & Co. Oder als Getränk in  kaltem oder heißem Wasser, Tee oder Milch

Viel Freude und lass dich umwehen vom Zauber der Schlehen,  dieses herrlichen, intensiven Sommers.

Ich wünsche Euch allen noch viele golden-bunte, herzberührende Herbstmomente…

Von Herzen,

Verena

 

 

Brennesselsamen ernten

BRENNESSELSAMEN

Am nächsten sonnigen und trockenen Tag, empfehle ich dir, jetzt noch die letzten Brennesselsamen zu ernten, bis ca. Ende Oktober . Als stärkenden Vorrat für den Winter.

Wirkung:

  • stärkend und anregend bei Müdigkeit und KonzentrationstiefSource: biolib.de via wikipedia.de
  • Immunstärkend
  • gute Eiweißquelle, enthält essentielle Fettsäuren Vitamine: A, B, C ,E
  • östrogenhaltig,wirkt aphrodisierend, potenzsteigernd, ausgleichend bei PMS und  in den Wechseljahren

Ernte:

Nimm Handschuhe , Schere und einen großen Müllbeutel und suche dir eine natürliche Umgebung nun schneide die oberen Teile der Brennessel mit den Samen ab, es sind kleine grüne/ braune Büschel zwischen Blättern und Stengel, ich sammele männliche und weibliche Samen (auch wenn es die Empfehlung gibt , nur weibliche zu sammeln) die weiblichen sind buschiger und üppiger.
Zuhause lege ich ein großes Laken in die Sonne und lasse sie ,wenn es geht, einige Tage immer wieder in der Sonne trocknen, auch Dörrgerät oder Ofen ist möglich, oder auch drinnen, aber die Sonne energetisiert noch zusätzlich. Wenn alles getrocknet ist, zupfe ich vorsichtig die Blätter ab ,  ich sammele sie extra für Tee,  der wirkt entgiftend, blutreinigend, ist eisenhaltig, mineralstoffreich, Blasen und Nierenanregend.
Danach kannst du die Samen über einer großen Schüssel von den Stielen abziehen, evtl. Stiel und Blätterreste raus sammeln.
Nun in ein dunkles Glas abfüllen.
Und bei Bedarf übers Brot streuen, Suppe, Salat, Smoothie…
Oder 1 mal täglich 1 Tl. pur zur Stärkung.

Viel Freude mit dieser wunderbaren Germanischen Heilpflanze, die uns die Natur  so reichlich schenkt.

Und bedanke Dich bei der Natur, in dem du etwas zurückgibst, sei es ein Haar, ein Brotkrümel, Getreidekörner, etwas Wasser.. So wie die Schamanen die Natur respektieren und mit ihr verbunden sind.. und lasse Pflanzen stehen, damit im nächsten Jahr wieder welche kommen und du für dich deine Brennesselsamenstelle hast.

Herzensgrüße,

Verena