MILCH & Ihre vergessenen, heilsamen Wurzeln/ Ein Transformationsrezept

Milch & Kuh & Mutter Erde

Ihr Lieben,

mein reales Leben hier vor Ort ist gerade sehr gefüllt, ich denke so oft an Euch und was ich mit Euch teilen möchte.

Jetzt habe ich mir gerade einen kleinen Raum geschaffen, um ein paar Zeilen zu schreiben.

Gedanken

Ich hatte Euch ja in meinem letzten Beitrag, ein paar Transformationsrezepte angekündigt, hier nun das erste.

Denn ich finde, es passt wunderbar in diese Zeit. Am 1. Februar war Imbolc/ Brighid/ Lichtmess , das Frühlingslicht kehrt nun wahrlich zurück, die weiße, strahlende, junge Göttin Brighid verkörpert diese Zeit.

Traditionell, wurde früher auch der wieder fließenden Milch gedacht und geehrt. Hier findest Du noch mehr zu diesem Jahreskreisfest, in meinem Imbolc Artikel von 2018.

Transformation auf der inneren persönlichen Ebene fasziniert mich und ist ein Herzensthema. Und seit einigen Jahren spüre ich, das ich auch das herstellen von Nahrungsmitteln bei denen Transformatorische Prozesse beteiligt sind, sehr liebe, sie sind nicht nur gesund und lecker, sondern das Herstellen  ist ein tiefer, heilsamer Vorgang, den ich liebe und der einfach berührt.

Ich schaffe mir, auch wenn sonst viel los ist, dafür immer wieder Raum, denn es wirkt einfach.

Vielleicht berührt es Dich auch, oder Du hast ähnliche Erfahrungen gemacht, ich freue mich davon zu hören.

Hier nun mein Rezept zur Brighid Zeit:

KEFIR

ich möchte an dieses alte Rezept und seine vergessenen Wurzeln erinnern. Und damit auch wieder das Nahrungsmittel Milch ehren, was in den letzten Jahren durch  den veganen Trend und Unverträglichkeiten, in Vergessenheit geraten ist.

Ja einfach so Milch vertragen viele nicht, aber haben wir vergessen, wie sie in alten Zeiten ohne Kühlschrank getrunken wurde.

Um sie haltbar zu machen, wurde sie mit Kefirpilzen gelagert und es entstand etwas Neues, Kefir.

Überaus gesund, haltbar, lecker und verträglich.

Kefir wird auch das Getränk der hundertjährigen genannt.

Die Wurzeln führen nach Tibet in den Himalaja und in den Kaukasus. Im Himalaja wurden die Kefirknollen kostbar gehütet und von Generation zu Generation in den Familien weitergegeben.

Nach 48 Std. wird aus der Rohmilch mit den Kefirknollen ein laktosefreies Getränk, was also auch bei Lactoseunverräglichkeit getrunken werden kann.

In dem Transformatorischen Vorgang bilden sich Milchsäurebakterien und Hefen, die viele Vitalstoffe hinzaubern.

Wie bei allen Transformatorischen Vorgängen, benötigt es Ruhe und Zeit und dann entsteht  einfach etwas Neues.

Kefir verbessert die Darmflora, fördert so die Verdauung, beugt Allergien vor. Und stärkt so, das Immunsystem.

Inhaltstoffe:

Der Kefirpilz besteht aus:  Bakterien, Hefe, Eiweißen, Lipiden, Polysachariden die durch Bakterien produziert werden

Kefir :

  • Kohlensäure
  • Vitamin B12, A, B1, B2,C,D, Kalzium, Jod, Niacin, Folsäure, Milchsäurebaktieren, Hefelpilze, und  ein geringer Anteil Alkohol, Omega 3 Fettsäuren, Eisen, Magnesium

Herstellung:

Man übergießt 4-6 EL Kefirknollen, am Anfang reicht auch eine kleinere Menge, die Du züchten kannst, sie vermehren sich, ab und zu musst sie entsorgen oder am besten weitergeben.

Am besten besorgst Du Dir ein großes breites Glas mit Bügelverschluß und übergießt die Knollen mit 1 L. Kuh/ Ziege oder Schafsmilch.

Nun lagerst Du den Kefir 24 Std. bei Zimmertemperatur und 24 Std. im Kühlschrank oder kaltem Keller, so entstehen durch die verschiedenen Temperaturen, verschiedene Gärprozesse und der Kefir wird besonders rund.

In Urlaubszeiten kannst Du den Kefir auch ohne Probleme einige Wochen gekühlt in der Milch stehen lassen, diesen zu starken Kefir schüttest Du dann weg, spülst den Pilz gründlich und setzt ihn neu an.

Probiere es aus, Du kannst  ihn auch nur im Warmen oder nur im Kalten herstellen. Und die Jahreszeit bestimmt auch die Herstellung, er wird immer  wieder etwas anders schmecken. Du bekommst auch nach 24 Std. einen ganz milden Kefir, der dann aber noch Lactose enthalten kann.

Nach den 48 Std. rührst Du den Kefir mit einem Plastiklöffel um.

Nun nimmst Du 2 Glasflaschen 0.5 L mit Bügelverschluß und gibst einen Plastiktrichter in die Flasche und ein Plastiksieb in den Trichter und rührst den Kefir vorsichtig durch.

Nun spülst Du die Knollen mit kaltem Wasser und spülst das Glas und übergießt die Knollen erneut mit 1 L Rohmilch.

Den fertigen Kefir, kannst Du direkt genießen und im Kühlschrank lagern.

Wichtig, das die Knollen nicht mit Metall in Berührung kommen.

Wirkung:

  • Wirkt entgiftend, Schwermetalle, Radionukleide, Leber / Galle stärkend
  • Immunstärkend
  • Entzündungshemmend
  • Verbessert gestörte Darmflora
  • Reguliert den Blutdruck
  • Hemmt Krebsbildung
  • Allgemein verbessert es den Stoffwechsel und fördert so über längere Zeit, die Gesundheit
  • Besonders günstig ist es den Kefir vor den Mahlzeiten zu genießen
  • 0,8 L pro Tag, Kinder 0,5 L. pro Tag. Es gibt auch die Empfehlung das Kinder aufgrund des Alkoholgehaltes keinen Kefir trinken sollten… allerdings..
  • In Russland wird Kefir den Babys zum Abstillen gegeben, viel verträglicher als die reine Kuhmilch, lebendig und frisch, fühlt sich doch viel natürlich an als Pulvernahrung für die deutschen Babys, steril, gereinigt und mit Milchsäuerebakterien  gedoopt… aber, ist das lebendig?
  • In der Ayurvedischen und der TCM Lehre spielt ja auch die Lebensenergie von Nahrungsmitteln ein Rolle… denken wir darüber nach…

Mein jüngstes Kind hat es bestens vertragen, und brauchte die Lebensenergie aus der frischen Rohmilch. Bei meinen anderen Kindern hat es auch die Mandelmilch getan… aber das passt nicht immer.

Altes Wissen über die Kuh:

In Indien gilt die Kuh als heilig, sie wird als Mutter allen Lebens betrachtet und als Verkörperung der Erde.

Das Wissen um die Heiligkeit der Kuh und ihren Gaben, findet sich auch im Wissen über Agnihotra wieder. Der Meister der das Wissen in den Westen trug, sagte: ” Beschütze die Kühe auf der ganzen Welt. Die Kühe werden Dir alles geben.”

Im alten Ägypten, Antiken Griechenland und Afrika wurde die Kuh auch  verehrt.  Auch hier wirken die alten Wurzeln, mit Achtung und Respekt, begegnet man ihr.

Die Kuh ist trotz Größe, sanft und friedfertig, Sie schaut mit seelenvollem Blick. Und in ihr wirkt durch ein langes Verdauungsystem und dem Vorgang mit  Wiederkäuen, viel Transformatorische, Energie. Sie selbst verkörpert diesen tiefen, starken Transformatorischen Vorgang, aus der tiefsten Ruhe heraus…

Sie verkörpert die Erde, nach den Indern und durch ihre Hörner hat sie Verbindung zum Geistigen, zum Himmel . Für das Agnihotra Feuer nutzt man ja Kuhdung, der von Kühen mit Hörnern stammen sollte, da bei Kühen mit Hörnern ein tiefgreifender Verdauungsprozess wirkt, der dann in energetischer Form auch im Dung enthalten ist. Auch Milch von Kühen mit Hörnern ist verträglicher, auch hier findet sich der Sinn und das Heilige …Ja, heute gibt es kaum noch Kühe mit Hörnern, viele Kinder und auch Erwachsene Wissen gar nicht mehr, das Kühe ursprünglich Hörner haben.

Die Kuh lebt nicht mehr in ihrem natürlichen Kontext und wurde ihrer heiligen Ganzheit beraubt. Wir sehen und erkennen sie nicht mehr und das wirkt sich aus, wir vertragen ein altes Heilmittel/ Nahrungsmittel nicht mehr, wir haben vergessen, wie man es einsetzt , das alte Wissen , die Wurzeln sind gekappt. Genau wie die Hörner. Zusätzlich unterstellen wir der Kuh , sie sei aggressiv und deshalb müssten die Hörner aus Verletzungsgründen entfernt werden. Natürlich spielt die nicht artgerechte Haltung, die Hauptrolle, warum die Hörner nicht mehr da sind.

Vielleicht sollten wir uns den Satz es indischen Meisters zu Herzen nehmen” Beschützt die Kühe auf der ganzen Welt, denn sie können Dir alles geben.”

Denn wenn die Kuh, als große Mutter, die Erde verkörpert, die ja auch unsere große Mutter ist, die uns alles geben kann. Zeigt sich hier ein Bild , das wir sehen , oder?

Erkennen und Ehren wir die große Mutter Energie in der Kuh und die heilende Nahrung die sie uns in trasformatorischer Ruhe spendet. Und erkennen das Abbild und die Verbindung zu Mutter Erde  in ihr, auch hier sind die Fühler gekappt, erden wir uns wieder. Und ehren und verbinden wir uns wieder mit unseren Wurzeln und Erkennen, den Ursprung der GANZHEIT und HEILUNG, die  in allem verkörpert ist.

Denn HEILUNG ist hier wie dort nötig, KUH & Mutter Erde!

Nicht die Kuh ist nicht gut und die Milch unverträglich, sondern das, was wir aus ihr gemacht haben.

Heben wir diese friedfertigen, sanftmütigen Wesen wieder an den Platz, der ihnen gebührt.

Mögen die Kühe wieder in artgerechtem Kontext leben dürfen, in Verbindung mit ihren Kälbchen,  um sie zu Nähren. Und unser Milchkonsum im Gleichgewicht  sein.

Und die Milch  wieder weise zu nutzen, kann dabei helfen. Und welche Zeitqualität würde sich besser eignen, als zu Brighid , in der das fließen der Mich und ihre nährende, weiße Energie – Heilkraft, geehrt und gefeiert wird, seit alter Zeit.

Im Sommer, saß ich bei einer Wanderung auf einem Pausenplätzchen an einer Kuhweide und die Kühe ganz dicht am Zaun, was sehr selten vorkommt, meist suchen sie ihre Ruhe und man sieht sie nur von weitem auf den Weiden stehen. Es war eine dichte, stark heilende, vibrierende, erdende Energie, die sie verströmten, zutiefst beruhigend und liebevoll, am liebsten hätte ich mich zu ihnen gelegt.

Ich bin überzeugt von ihren starken Heilkräften, die ihre Präsenz und Nähe bewirken kann. Lasst uns sie wieder entdecken.

Kühe sind für uns so normal und alltäglich, dass wir nicht über sie nachdenken, aber sie sind präsent und verwurzelt in unserer Kultur und wie gesagt in den alten Wurzeln auch in Kulturen rund um die Erde.

Es ist Zeit hinzuschauen, was da ist und wieder erweckt werden möchte.

KRAFTORT – KUHSTALL/ (natürlich artgerecht)/ KUHWEIDE, wie wäre das..?

Ihr Lieben, beim Schreiben spüre ich die nährende, lichtvolle Energie der Kühe um mich, möge Euch diese alte Magie wieder berühren und möget Ihr Euch erinnern.

Seid gesegnet ihr heiligen Kühe,

nehmt euren Platz wieder ein ,

ich sehe und erkenne euch und danke euch in dieser heiligen, lichten Brighid Zeit, für eure Milch und die in ihr verborgenen Schätze!

Und vielleicht kann ein jeder von Euch auch mithelfen, dieses alte Wissen wieder in die Welt zu tragen.

Viel Freude beim Lesen, viel Erfüllung in  dem neu erwachten Frühligslicht und viel heilende, freudige Energie beim Genießen und umhüllen lassen, der transformatorischen Energie beim Kefir herstellen, die in Eurem Heim wirken wird.

Öffnet Euer Herz und lasst Euch Nähren.

Ich freue mich über Eurer Feedback, Erfahrungen & Gedanken zu diesem alten Wissen.

Wer Lust bekommen hat, an den verschenke ich gerne ein paar Kefirknollen, denn bei mir gedeiht er prächtig und ich habe immer etwas zu geben…

Meldet Euch mit Eurem Wunsch über die Kommentare, dann melde ich mich bei Euch.

In Frieden, Liebe und mütterlicher Energie, ich freue mich, das die Kuh, mir diesen heiligen Raum geschenkt hat, ein paar Zeilen zu schreiben. Ich freue mich schon auf die nächsten, mit dem  Transformations- Rezept zwei.

Auch wenn es mal länger dauert, MeineHeileWelt ist in meinem Herzen und schickt immer wieder aus der Ruhe und dem Dunkel allen Ursprungs, ein paar Zeilen zu Euch auf die Reise!

In Verbundenheit ,

Von Herzen,

Verena

Die Süße der Sommersonne – Schlehenelixier

sonnenverwöhnt in 2018

Ihr Lieben,

heute möchte ich Euch inspirieren, die Schlehenbüsche in Eurer Nähe zu ernten. Vielleicht kennt ihr das fertige Schlehenelixier, so lecker, gesund und kostbar, hier erzähle ich dir, wie du es selbst herstellen kannst.

Über die Schlehe

Die Schlehe gehört  zu den  uralten Heil- Pflanzen ihre heilende, stärkende Wirkung hat eine lange Tradition, schon unsre Ahnen vor über 5000 Jahren , nutzen die Beeren. Man fand bei frühzeitlichen Ausgrabungen, Karren voll mit Schlehenkernen und auch Ötzi trug welche in einem Lederbeutelchen bei sich. Also erinnern wir uns und verbinden uns so wieder mit unseren  weisen Ahnen und ihrem vergessenen Heilwissen. Samhain naht und um so passender,  unsere Wurzeln zu beleben und unsere Ahnen durch den dünner werden Schleier hindurch zu danken und einen Beerengruß darzubringen…

Nach diesem herrlichen Sommer, hängen die superreifen, sonnengeküssten Schlehen üppig in den Büschen, schaut an Knicks, Waldrändern  sonnigen Wiesen… Ausschau.

So üppig, reif  und voller Lebensenergie habe ich sie selten erlebt.

Eigentlich ist die optimale Erntezeit nach dem ersten Frost, da  durch den Frost die enthaltene Gerbsäure gemildert wird und sie süßer schmecken. Doch leider sind dann oft die Sträucher durch Vögel schon fast geleert.

Es gibt aber die Möglichkeit, sie jetzt schon zu Ernten, Du kannst  sie einfach einen Tag ins Gefrierfach zu legen.

Hier nun mein Rezept

Was  Du brauchst:

  • 2 kg Schlehen
  • 1 kg Rohrohrzucker
  • Wasser
  • optional kannst du mit einer Prise Zimt und Nelken, oder Zitronensaft verfeinern
  • Waage
  • Tüte / Müllbeutel zum sammeln
  • Nadel
  • Trichter
  • Sieb / Leinentuch
  • Gefrierbeutel
  • leere Flaschen

Zubereitung

Hast Du Dein Schlehen Plätzchen gefunden, kannst Du mit dem Pflücken der herrlich, blauen Beeren beginnen.

Wenn Du eine handliche Waage hast, kannst Du sie mitnehmen und vor Ort wiegen, so das Du genau Deine benötigte Menge pflücken kannst, am besten alles in eine große Tüte.

Und vergiß die Vögel nicht, lass ihnen noch ein paar Winterfreuden hängen.

Bedanke Dich bei Mutter Erde und dem Schlehenbusch für seine Gaben.

Zuhause wiegst Du Deine Ernte nochmal genau ab.

Nun wäschst Du die Beeren. Für einen intensiveren Geschmack, stichst Du die Beeren mit einer Nadel an, etwas Arbeit, aber es lohnt sich. Nun ab mit ihnen ins Gefrierfach, für  ca. 24 Stunden.

Nun füllst Du die Schlehen in einen Topf und übergießt sie mit kochendem Wasser bis sie bedeckt sind und lässt sie so 24 Stunden stehen.

Am besten beginnst Du damit am Abend, denn diese Prozedur wiederholst Du nun 5-7 Tage. Abends hat man oft mehr Ruhe als Morgens…

Am nächsten Tag siebst Du die Flüssigkeit ab, erhitzt sie erneut und begießt wieder die Schlehen, bis sie gut bedeckt sind.

Nach 5-7 Tagen,  gießt du alles durch ein feines Sieb oder Leinentuch und erhitzt nun die intensive, duftende,gesättigte Flüssigkeit, die nach und nach die Kraft der Schlehen aufgesogen hat, mit dem Rohrohrzucker.

Kochst  sie einmal auf und lässt sie bei sanfter Hitze sirupartig einkochen,  ca. 5-10 Minuten. Du kannst ein Probe, auf einem Tellerchen erkalten lassen und schauen, ob Dir die Konsistenz gefällt, ähnlich der Gelierprobe beim Marmelade kochen.

Nun füllst du den heißen Sirup, durch einen Trichter in saubere Flaschen, am besten mehrere kleine, so kannst du alles besser lagern.

Nach dem öffnen, im Kühlschrank lagern.

Wirkung

Stärkt die Lebenskraft, wirkt so aufbauend noch Krankheitsphasen. Wirkt beruhigend und ausgleichend.

Vitamin und Mineralstoffreich  und so immunstärkend.

Die getrockneteten Beeren wirken entzündungshemmend, gut bei Zahnfleischproblemen, magenstärkend und natürlich auch immunstärkend und blutstillend, heilend bei Rheuma, Nierenersteinen und Gelbsucht.

Nun kannst du sie für Krankheitszeiten und kalte Wintertage aufbewahren, oder genießt vorbeugend zur Immunstärkung täglich ein Löffelchen.

Auch Lecker zum Dessert, Pfannkuchen & Co. Oder als Getränk in  kaltem oder heißem Wasser, Tee oder Milch

Viel Freude und lass dich umwehen vom Zauber der Schlehen,  dieses herrlichen, intensiven Sommers.

Ich wünsche Euch allen noch viele golden-bunte, herzberührende Herbstmomente…

Von Herzen,

Verena

 

 

OXYMEL

Immunstärkung für den Winter, entdecke ein altes Heilmittel

Ihr Lieben,

der Spätsommer neigt sich dem Ende zu und die ersten Herbstboten winken uns schon zu.

Deshalb möchte ich Euch heute an ein altes Rezept erinnern. Oxymel der Sauerhonig, ihr könnt ihn leicht selbst herstellen.

Und so kann er Euch in der Erkältungszeit stärken, schützen und Eure Hausapotheke aufwerten.Er kann mit verschiedenen Heilkräutern zubereitet werden und so zu unterschiedlichen Zwecken verwendet werden.

Hauptbestandteile:

Honig & Apfelessig

Wirkung und Inhaltsstoffe:

HONIG:

Wirkt antibakteriell, wundheilungsfördernd,antientzündlich, schleimlösend und beruhigend. Er enthält viele wertvolle Mineralstoffe:Magnesium, Kupfer, Kalium, Phosphor,Kalzium, Natrium, Mangan, Eisen,Vitamine, C, B1,B6,und Fermente.Besonders in Tannen/Waldhonig sind wertvolle Enzyme enthalten.

Die Honiganwendung hat alte Wurzeln, schon die Germanen, setzten ihn zur Wundheilung ein. Und bereiteten Met zu.

APFELESSIG:

Enthält ebenfalls viele Mineralstoffe, wirkt so entsäuernd und reguliert den Säure- Basenhaushalt. Wenn Kräuter dem Oxymel zugefügt werden, entzieht die Säure des Essigs, die wertvollen Heilstoffe.

Zubereitung:

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die schonendste ist folgende:

Die geputzten Heilkräuter, hacken.In ein Glas geben mit Glas oder Plastikdeckel ( da die Säure das Metall angreifen würde) oder evtl. Plastikfolie vor den Deckel spannen, nun mit dem Apfelessig begießen , bis die Kräuter bedeckt sind.

Das geschlossene Glas 3-4 Wochen an einem dunklen, warmen Ort stehen lassen.

Täglich gut durchschütteln.

Nun wird alles durchgesiebt und die Menge Essig mit der 3-4 fachen Menge guten Biohonigs auffüllen. In eine dunkle Flaschen abfüllen.Kühl und dunkel lagern.

Oxymel ist 6-12 Monate haltbar.

Eine schnellere Zubereitungsart :

Die Kräuter werden in Apfelessig ca. 1 Stunde kurz vor dem Siedepunkt “gekocht” , so werden die Inhaltsstoffe auch ohne lange Wartezeit entzogen. Wertvolle Inhaltsstoffe vom Essig gehen so aber leider verloren. Nun abseihen, abkühlen lassen und mit dem Honig mischen.

Es gibt auch die Möglichkeit die Kräuter , mit dem Honig und dem Essig zu mischen und 3-4 Wochen ziehen zu  lassen, dann werden die Kräuter mit eingenommen.

 

Mein Rezept zur Immunstärkung

  • 10 g Salbei
  • 10 g Fenchel
  • 10 g Thymian
  • 30 g Ingwer geschält
  • 20 g Kurkuma Wurzel geschält oder Pulver
  • 50 g getrocknete Hagebutten optional 25 g Hagebutten und 25 g  getrocknete Sanddornbeeren
  • 750 g Tannenhonig
  • 350 ml Apfelessig

Die Kräuter fein hacken oder in den Mixer geben.
Im Essig ziehen lassen und anschließend mit dem Honig mischen (siehe Zubereitung oben)

Einnahme:

Kurmässig ab  September/ Oktober um Erkältungen vorzubeugen.

Erwachsene: 3 mal tgl. 1 EL

Kinder ab 3 : 3mal tgl. 1TL

Kinder zwischen 8-12 Jahren 3 mal tgl. 2 TL

 

Viel Freude & gute Gesundheit!

Von Herzen,

Verena

 

 

Johanniskrautöl

Flüssiges Sonnenlicht

Ihr Lieben,

Die Sommersonnenwende und Litha haben das Johanniskraut hoffentlich auch bei euch wachgeküsst und es blüht?

Eigentlich soll das Kraut um die Sonnenwende geerntet werden, dann hat es seine stärkste Heilwirkung… bei mir blüht es meist erst etwas später.

Heute möchte ich euch eines meiner Lieblingsrezepte aus meiner HeilkräuterWelt mit euch Teilen, seit Jahren darf es in meiner Hausapotheke nicht fehlen.

Ich liebe die Zubereitung, das zelebrieren und einfangen der Sonne für den Rest des Jahres.

Ein herrliches, sattrotes Öl.

Ich genieße immer die leuchtenden Gläser in meinem Sommergarten.

Zubereitunghttps://www.flickr.com/photos/a-herzog/14570277532

Finde dein Johanniskraut, an einem geschützten Platz.

Nun benötigst du…

  • ein großes Sieb oder einen Sammelkorb und
  • eine Schere.

Dann wartest du auf einen sonnigen, trockenen Tag. Am besten zur Mittagszeit machst du dich auf den Weg und erntest ein paar Blüten mit Knospen und etwas Stengel dran, lass immer noch genügend von der Pflanze stehen, so kann sie nachwachsen.

Zuhause angekommen, schneidest du das Kraut und zerdrückst es mit einem Mörser oder Steinen etwas, so das der rote Saft austritt, nun gibst du das Kraut in ein großes, breites durchsichtiges Einmachglas.

Für einen Liter Öl, nimmst du ca. 3-4 Hände voll Kraut oder auch etwas mehr, ich mach es immer nach Gefühl. Je mehr Kraut, desto röter die Farbe und stärker die Wirkung.

Nun übergießt du das Kraut mit  Bio Olivenöl , bis es bedeckt ist und lässt das ganze draußen in der Sonne oder auf der Fensterbank 4-6 Wochen ziehen, jeden Tag schüttelst du das Glas kräftig durch.

Nun wird die Heilkraft des Krautes an das Öl abgegeben und das Sommersonnenlicht wird gespeichert.

Jeden Tag wird es es etwas röter so herrlich… ich liebe es.

Wenn die Zeit um ist, lässt du das Öl durch ein Sieb in eine Schüssel laufen, anschließend durch ein Teesieb oder Kaffefilter,  so das alle feinen Krautreste ausgesiebt werden.

Nun füllst du das wunderbare, rote Öl in eine dunkle Flasche, in violettglas wird das Licht am besten gespeichert.

Nun ist das Öl 1-2 Jahre haltbar.

Anwendung

  • Du kannst  es im  Herbst/Winter für eine wärmende Massage anwenden.
  • Allgemein bei Schwäche, Kälte, Verspannungen, Bauchweh und zur Harmonisierung, bei Wachstumsschmerzen & Unterleibskrämpfen…
  • Wenn du kalte Hände hast, wärmt besonders das frische Öl wunderbar.
  • Hexenschuß
  • Bandscheibenvorfall
  • Hautprobleme, (z.B. bei trockener Haut) es pflegt wunderbar sanft.
  • Gemütsschwankungen, Depression, bei Wechseljahrsbeschwerden. Hier kann  es auch innerlich eingenommen werden
    2 mal täglich ein Teelöffel.

Vorsicht, das Öl macht die Haut lichtempfindlich. Du solltest es nicht anwenden, wenn du danach in die Sonne gehst, dann kann es zu Pigmentflecken kommen.

Das Johanniskraut bringt Licht in  die dunkle Jahreszeit und direkt ins Gemüt und den Körper. Es dringt besonders tief in Haut und Muskulatur ein.

Viel Freude mit diesem besonderen Öl und möge das Johanniskraut viel Sonne in eure Seelen bringen.

Von Herzen,

Verena

Löwenzahnhonig Maigold im Glas

wunderschön, sinnlich, lecker, gesund & heilsam

Heute möchte ich euch dieses sinnliche Rezept aus meiner HeilKräuterwelt empfehlen, solange der Löwenzahn noch blüht, zaubere dir dein Maisonnengold ins Glas, für ganz viel lecker und  ein bisschen goldene Sonnenenergie für die grauen Wintertagen und  die  Hustenstimme.

Wähle einen sonnigen, trockenen Tag,schnapp dir ein Körbchen,  nimm deine Kinder an die Hand , evtl. Handschuhe, da es färbt, lasst eure Schuhe fallen und auf zur nächsten gelben Weide oder Wiese und zupfe dir ca. 6 Hände voll Löwenzahnblüten.

Genieß die  gelbe,leuchtende Energie die dich auf so einer Wiese umgibt und lass dir ein Lächeln ins Herz zaubern.

Lass immer noch ein paar Blüten stehen,  und bedanke dich bei Mutter Erde für Ihre Fülle.

Zutaten:

  • ca. 6 Hände voll Blüten
  • 1 kg Rohzucker
  • 1 Zitrone
  • 1 Orange/ oder eine zweite Zitrone
  • 1 Vanilleschote
  • für einen intensiveren Geschmack und um die hustenlindernde Wirkung zu verstärken, ein paar junge Tannenspitzen, bitte lass noch genug  für die Rehe hängen!
  • 1 -1/2 L. Wasser

und ganz viel Liebe!

Zubereitung:

  1. Blüten Pflücken, vorsichtig Insekten abschütteln, freuen, und genießen
  2.  mit den Fingern die gelben Blütenblätter vom grünen Strunk abzupfen
  3. alle Blütenblätter mit  kleingeschnittener Zitrone & Orange, Vanillestange und Tannenspitzen mit Wasser übergießen
  4. alles 1 mal vorsichtig aufkochen lassen
  5. dann alles über Nacht ziehen lassen
  6. am nächsten Tag alles  ca. 1 Stunde köcheln lassen
  7. nun durchsieben und durch ein Mulltuch drücken.
  8. jetzt die Flüssigkeit mit dem Zucker ganz leicht köcheln lassen, bis ein Sirup entsteht, kleine Probe auf Untertasse tropfen lassen, kurz in den Kühlschrank und testen, ob er schon fest genug ist.
  9. nicht zu lange kochen lassen, sonst wird er  zu fest .
  10. anschließend in Gläser füllen.
  11. Beschriften, genießen, und deine Vorratsecke befüllen, um für den Winter gerüstet zu sein.

Bei mir gibt es dieses Jahr noch Das Sonnensymbol zum energetisieren mit aufs Glas.

Ich wünsche dir viel Freude , mir macht die Zubereitung dieses wunderschönen und heilkräftigen Sirups immer viel Freude, es belebt und macht einfach glücklich!

Besonders, wenn man zum Schluß die wunderschönen, goldene Gläser bewundern kann.

Dieser Löwenzahnhonig ist einfach lecker auf dem Frühstücksbrötchen , Pfannkuchen, im Salatdressing, oder mit Wasser & frischer Zitrone eine leckeres, erfrischendes Getränk….und ein veganer Honig.

Und in der Erkältungszeit kannst du ihn als Immunstärkung löffelweise einnehmen, oder bei Husten als Hustensaft oder um die Wirkung deines Tees zu fördern.

Wirkt immunstärkend, beruhigend,schleimlösend.

Du kannst statt Zucker auch Xylit benutzen oder Gelierzucker , dann kannst du die Kochzeit verkürzen. Wenn ich auch sonst keinen normalen Zucker verwende, für diese Heilmittel , setze ich auf Tradition und langes Kochen, bei uns heute oft verpönt, aber in der TCM , wird der Kochvorgang auch mit Energieerzeugung / Zufuhr gleichgesetzt, also , viel Liebe und Energie  mit hinein rühren, das stärkt die Wirkung!

 

Mit Maigoldenen Herzensgrüßen,

Verena

Lass den Frühling herein…

mit einer Entschlackungs-Teekur

Ihr Lieben,

heute möchte ich dich einladen den Frühling Willkommen zu heißen. Befreie deinen Körper von den Winteraltlasten, dazu möchte ich dir eine Entschlackungsteekur empfehlen, sie enthält verschiedene Kräuter die deinen Stoffwechsel anregen, deine Leber, Niere, Magen, Galle anregen und Entgiftungsvorgänge fördern.

Eine Entschlackungskur reinigt deinen Körper und hilft auch seelische Belastungen besser zu verdauen. Entschlackungs und Fasten Kuren sind in der Frühlingszeit in vielen Kulturen Tradition.

Die Teemischung

  • Brennessel
  • Goldrute
  • Scharfgarbe
  • Birkenblätter
  • Löwenzahn
  • Orthosiphonblätter
  • Fenchel

…einfach alles zu gleichen Teilen in der Apotheke oder Kräuterladen mischen lassen.

Davon pro Tag 1 Teelöffel  auf 200 ml. Wasser für 10 Minuten ziehen lassen und in 3-5 Tassen pro Tag trinken. Dauer der Kur 4-8 Wochen.

Die Teekräuter enthalten Bitterstoffe. Sollte es dir zu bitter sein, kannst du den Tee mit Zitrone und/ oder Honig verfeinern.

Worauf du achten solltest

Zusätzlich zum Tee solltest Du 2 Liter, am besten heißes Wasser trinken (keine anderen Tees oder Fruchtsäfte), das unterstützt deinen Stoffwechsel optimal.

Ernährung in dieser Zeit

Knoblauchsrauke
Knoblauchsrauke

Kräuter, viel grün, Bärlauch, ein paar frische Löwenzahnblätter wenn du an welchen vorbei kommst, Gewürze, Gemüse, Getreide, Obst, Salat, Chicorée, Radichio und bei deinen Spaziergängen kannst du nach Knoblauchsrauke Ausschau halten. Sehr lecker und gesund im Salat oder auf Butterbrot mit Salz.

Meiden solltest du Kaffee, Zucker, Weißmehl & Fleisch.

Was die Kur unterstützt

  • Um den Darm sanft zu reinigen, kannst du zusätzlich morgens nüchtern und abends vor dem Schlafen 1 Teelöffel Heilerde in Wasser einnehmen.
  • Zusätzlich kannst du morgens den  Tag mit Ölziehen starten, ein altes Traditionelles Hausmittel aus Russland und Indien, es wirkt entgiftend auf die Mundschleimhaut und den ganzen Körper. Dafür nimmst du 1 Eßl. Bio Kokosöl, Sesamöl oder Sonnenblumenöl  und gurgelst damit 10- 15 Min. danach ins Klo damit, ( es ist gebunden mit Giftstoffen) nun Zähneputzen und Mund spülen.
  • Viel Bewegung, Atemübungen, Trockenbürsten
    so unterstützt du die Entgiftungsarbeitt über Lunge und Haut, Bindegewebe

Wenn du sehr müde werden solltest, benötigt deine Leber eventuell zusätzliche Unterstützung, wende dich an deinen Heilpraktiker. Vorübergehende Schlappheit, kann anfänglich normal sein.

Kontraindikation

Akute Erkrankung, Schwangerschaft & Stillzeit

 

Viel Freude& Leichtigkeit…. lass den Frühling in dein Herz.

Herzensgrüße,
Verena

 

Schwangerschaftsstreifen Ade

Wahre Schönheit für den Mama Bauch

Hallo Liebe Mamas, hier für zwischendurch ein kleiner Tipp um Deinen Bauch nach einer Schwangerschaft wieder zu Beleben und zum Strahlen zu bringen.

Wenn du nach einer Schwangerschaft gezeichnet bist und Streifen zurück geblieben sind, verzweifel nicht, ehre deinen Körper für seine Arbeit und das Leben was er geschenkt hat, du bist Mama und die Natur setzt manchmal Zeichen, das ist schön, sei stolz, das du diesen Titel tragen darfst, schließe Frieden, verabschiede dich von der Schwangerschaft und trage dein Mutterherz stolz in die Welt.

Was  du deinem Körper gutes tun kannst und die Streifen verblassen und auch verschwinden lässt:

Massiere deinen Bauch 2 mal täglich mit Sanddornkernöl, es pflegt die Haut, kräftigt und lässt die Streifen verblassen… das Öl hat eine wunderschöne, goldorange Farbe, Vorsicht es färbt, aber die Farbe stärkt und unterstützt auch dein 2. Chakra was nach der Geburt damit energetisch auch wieder genährt werden kann.Leg dir nach der Massage die Hände auf den Bauch um den Bauchnabel und nähre so dein 2. Chakra, mit der Intention das es sich wieder schließen möge. Besonders wichtig, wenn du Probleme mit der Rectusdiastase hast, damit du keine Energie verlierst und sich dein Chakrensystem umstellen kann, von der Schwangerschaft wieder in den Ur-Zustand zurück.

Wenn dein Bauch und das Gewebe sehr weich sind, gib deinem Körper natürlich erstmal Zeit sich zurückzubilden. Solange du stillst ist dein Gewebe durch die Hormone auch noch weicher, das bessert sich nach dem abstillen. Wenn  trotz Rückbildungsübungen und Zeit… dein Bauch noch sehr weich ist und du evtl. Probleme mit der Rectusdiastase hast, hilft zusätzlich eine Minikur zur Stärkung des Bindegewebes:

Nimm von den Schüsslersalzen, jeweils 1 Tablette Silicea D12 und calcium Fluoratum D12, 1 mal tägl. zusätzlich reibe zwischen dem Sanddornöl den Bauch 2 mal tägl. mit Calcium Fluoratum Salbe Nr. 1 ein. Dauer: 8 Wochen evtl. auch länger du wirst es spüren was dein Gewebe braucht. Für weitere Fragen wende dich an deine Hebamme oder Heilpraktikerin.

Zusätzlich sind natürlich Übungen für den Beckenboden, die schrägen Bauchmuskeln und die tiefen Muskelschichten sinnvoll. Wenn du darüber mehr Infos wünscht, schreib es in die Kommentare, dann poste ich Übungen die sich bei mir bewährt haben.

Wenn ein paar Reste zurückbleiben, trage sie mit stolz, versteck dich nicht, lass Luft und Licht an deine Haut… du bist Mutter, du darfst eine wunderbare Rolle übernehmen und ausfüllen. Du behütest und schenkst Leben und hältst den Lebenskreislauf in Bewegung. Lass deine Mama-Schönheit strahlen, erkenne sie.

Herzensgrüße an alle Mamas
Verena

Tee für den Herbst

Teerezept wärmend und entschleimend damit Du im Winter gesund bleibst :

nach TCM

  • Kümmel
  • Fenchel
  • Süßholz
  • Scharfgarbe

alles zu gleichen Teilen mischen und 2-3 El. auf 1 l. kochendes Wasser 10 min. ziehen lassen und über den Tag verteilt trinken.

nach belieben noch etwas frischen Ingwer dazu und mit Honig süßen.

wohliges Genießen…

Herzensgrüße,

Verena

Brennesselsamen ernten

BRENNESSELSAMEN

Am nächsten sonnigen und trockenen Tag, empfehle ich dir, jetzt noch die letzten Brennesselsamen zu ernten, bis ca. Ende Oktober . Als stärkenden Vorrat für den Winter.

Wirkung:

  • stärkend und anregend bei Müdigkeit und KonzentrationstiefSource: biolib.de via wikipedia.de
  • Immunstärkend
  • gute Eiweißquelle, enthält essentielle Fettsäuren Vitamine: A, B, C ,E
  • östrogenhaltig,wirkt aphrodisierend, potenzsteigernd, ausgleichend bei PMS und  in den Wechseljahren

Ernte:

Nimm Handschuhe , Schere und einen großen Müllbeutel und suche dir eine natürliche Umgebung nun schneide die oberen Teile der Brennessel mit den Samen ab, es sind kleine grüne/ braune Büschel zwischen Blättern und Stengel, ich sammele männliche und weibliche Samen (auch wenn es die Empfehlung gibt , nur weibliche zu sammeln) die weiblichen sind buschiger und üppiger.
Zuhause lege ich ein großes Laken in die Sonne und lasse sie ,wenn es geht, einige Tage immer wieder in der Sonne trocknen, auch Dörrgerät oder Ofen ist möglich, oder auch drinnen, aber die Sonne energetisiert noch zusätzlich. Wenn alles getrocknet ist, zupfe ich vorsichtig die Blätter ab ,  ich sammele sie extra für Tee,  der wirkt entgiftend, blutreinigend, ist eisenhaltig, mineralstoffreich, Blasen und Nierenanregend.
Danach kannst du die Samen über einer großen Schüssel von den Stielen abziehen, evtl. Stiel und Blätterreste raus sammeln.
Nun in ein dunkles Glas abfüllen.
Und bei Bedarf übers Brot streuen, Suppe, Salat, Smoothie…
Oder 1 mal täglich 1 Tl. pur zur Stärkung.

Viel Freude mit dieser wunderbaren Germanischen Heilpflanze, die uns die Natur  so reichlich schenkt.

Und bedanke Dich bei der Natur, in dem du etwas zurückgibst, sei es ein Haar, ein Brotkrümel, Getreidekörner, etwas Wasser.. So wie die Schamanen die Natur respektieren und mit ihr verbunden sind.. und lasse Pflanzen stehen, damit im nächsten Jahr wieder welche kommen und du für dich deine Brennesselsamenstelle hast.

Herzensgrüße,

Verena

Eine Übung für den Herbst

Hier etwas zur Stärkung des Lungenmeridians, da er der Jahreszeit Herbst zugeordnet ist, passt es, ihn jetzt zu Stärken, durch folgende Übungen.

Es ist ein guter Start in einen Herbsttag
oder ein guter Beginn in eine erholsamen Herbstabend.

ATEMÜBUNG:

Setz dich mit gerader Wirbelsäule hin, überkreuze die angewinkelten Arme und drücke mit dem Daumen auf den Punkt (Kuhle unter Schultergelenk, siehe Bild) Atme tief ein und aus halte den Punkt 5 Minuten.

YOGAÜBUNG:

Lege dich mit aufgestellten Beinen auf den Rücken. Lege die Hände unter den Po, drücke die Schulterblätter zusammen und bringe die Ellenbogen so nahe wie möglich zusammen. Strecke die Beine aus und schiebe die Hände mit gestreckten Armen unter die Oberschenkel.

Hebe einatmend den Brustkorb nach oben, indem du die Ellenbogen kräftig in den Boden drückst und Schulterblätter zusammendrückst. Der Scheitel berührt sanft den Boden. Atme 3-5 Atemzüge dann löse die Stellung. Alternativ kann man auch eine zusammengerollte Decke/Handtuch unter den Brustkorb legen zur Dehnung.

Visualisiere dabei die Farbe weiß sie gehört ist dem Lungenmeridian zugeordnet.

Diese Übung aktiviert Deine Abwehrkräfte für den Winter und Fördert die Aufnahme von Qi aus der Luft , unterstütz die Herzfunktion, energetisiert Haut und Haare,

Viel Freude,

Verena