18.3.2019 – Ostara / Frühlingslicht

Ihr Lieben,
ich lade Euch wieder herzlich zum März Kraftort HEILRAUM ein, am Montag, wieder von 18.30 Uhr – 19.00 Uhr.

Ab dem 21. 3. ist ja Frühlingsequinox und traditionell die Ostara Zeit beginnt, deshalb möchte ich gerne diese Zeitqualität mit Euch feiern, lasst uns die Frühlingsgöttin Ostara in unser Land und Leben einladen und so die Frühlingsenergie und die erstarkende Sonne tief in unseren Zellen erwecken… es wird so dringend gebraucht.

Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber ich war die letzten Tage krank und viele im Umfeld müde und erschöpft. Sehr viele Faktoren kommen wohl zusammen… aggressiver Pollenflug diesen Frühling und viel herausfordernde Energien die auf uns einwirken.

Entscheiden wir uns gemeinsam für Licht und inneres und äußeren Leuchten und richten uns auf, mit der bald beginnenden zielstrebigen Frühlings- Widdernergie, richtet Euch erneut auf Euer Herzensziel aus und beginnt etwas davon in die Tat zu bringen, auf die Erde zu holen.

Ich freue mich auf Eure Anmeldungen über die Kommentare, Eure Wünsche, Erfahrungen und Empfindungen der Zeit.

Und schonmal zum Vormerken, der nächste HEILRAUM ist am Montag den 15.4.2019.

Bis Morgen.

Von Herzen,
Verena


Mein Feedback

Liebe Schwestern,
ein wunderschönes, kraftvolles Trommeln und Tanzen ums Ostara-Feuer, ich war plötzlich umgeben von einer besonderen, bunten, slawisch-, russischen Energie unserer Ahnenwurzeln, die Alten in bunten Russischen Kopftüchern mit Tanz / Herz & Seele, es wurden rote Eier verschenkt… vertraut, neu und herzlich…. ein schöner Austausch.

Ansonsten spürte ich viel Aufbruchsenergie, der sich bahnbrechende Frühling, freies Atmen und Luftholen, Sonne und Licht Atmen… Auftanken. Und auch viel Druck im System, der sich entladen muss, damit wieder mehr Gleichgewicht hergestellt ist im Innen und Außen.

Ja Auftanken für unsere Projekte, Wünsche und Vorstellungen des Lebens, dafür einzustehen, etwas in die Tat zu bringen und zu verteidigen, den Herzenswillen spüren und in die Welt bringen…

Als Karte zog ich heute

(leider konnte ich heute das Bild nicht hochladen, wenn es morgen klappt, aktualisiere ich es nochmal mit Bild, Sorry die Technik…)

Apfel

Du trägst das magische Licht Avalons in Dir

Ja Liebe Schwestern, das hörten wir schon mal, am Anfang unserer Reise…

Avalon ein magischer Ort unserer Wurzeln, in der die Äpfel gehütet wurden. Der Apfel als Eintrittstor nach Avalon. Der Apfelbaum wurde als erster  Baum von den Kelten und Germanen kultiviert. Er ist Geburt und Wunsch und Lebensbaum. Das Kerngehäuse eines Apfels, ein Pentagramm. Die Magie des Apfels, steht für unsere ureigene Kraft und die Kerne für unsere Potentiale, Fähigkeiten und Talente.

Ihr Lieben, lasst Eure Wünschbänder am Apfelbaum Avalons in die Wirklichkeit fliegen… und tragt Eure Fähigkeiten in diese Welt…

Der Apfel als uraltes Symbol, für Leben, Liebe und Fruchtbarkeit, genau wie die roten Eier unserer slawischen Ahnen… viel Freude mit diesen Gaben… mögen sie Frucht in Euer Leben bringen, neue Magie…

Und überall wo Druck entladen werden will, sorgt für Ausgleich und mehr Gleichgewicht, lasst es raus…

Ihr Lieben, auch wenn aktuell nur noch einmal im Monat, schön, dass es Euch gibt, danke für unser Wirken!

Und ich wünsche Euch einen friedlichen  Frühlings-Equinox und weiter eine lebendige Ostara-Zeit.

Bis April, ich freue mich auch über Eure Empfindungen und Erfahrungen…

Von Herzen,

Verena

 

 

8 Kommentare bei „18.3.2019 – Ostara / Frühlingslicht“

  1. Liebe Verena,
    ich bin etwas indirekt dabei – d.h. beim Tanzen, der Termin mit den 5-Rhythmen hier am Ort, deckt sich mit Deinem Angebot. Ich bin aber mit meinem Herzen zu Beginn, wenn der Tanz ruhig und meditativ ist, bleibe ich für mich abseits und mit Euch verbunden.
    Ja, ich hatte auch viel mit dem Rücken zu tun, aber sobald etwas in die Bewegung kommt, innerlich auch, sind sie heute danach verschwunden.
    Bis morgen und ich danke Dir, dass Du so für uns sorgst,
    liebe Grüße Helga

    1. Liebe Helga,
      dann viel Freude beim Tanzen und ein wenig HEILRAUM tanken… das Ostara- Feuer wird brennen und da können wir ja auch ein Tänzchen wagen… in Verbundenheit, Verena

  2. Liebe Verena,
    endlich gelingt es mir mal wieder teilzunehmen. Ich freue mich, da ich heute morgen beim Spaziergang die Brennnesseln am Wegesrand und auf den Wiesen begrüßen durfte. Nach dem stürmischen Wind der letzten Tage/ Wochen (da bin ich sehr empfindlich) bin ich froh nun den Frühling in seiner ganzen Pracht zu begrüßen und zu feiern.
    Mit Herzgrüßen bis Morgen, Gabriele

    1. Liebe Gabriele, ich freue mich auf Dich , ja, heute war es hier nach viel Sturm im Norden auch wieder etwas ruhiger und die Frühlingsblümchen und Wildkräuter sprießen…bis morgen, am wärmenden Ostara- Feuer, Verena

  3. Liebe Verena, liebe Schwestern,

    ich freue mich auf unser Beisammensein morgen, das Erspüren der frischen Frühlingskräfte und das Bitten an die geistige Welt für die nötige Energie, damit unsere Samen/Taten/Projekte keimen und sprießen.

    Ich erinnere mich, wie ich vor ca. 25 Jahren in der Osterzeit durch Oberfranken fuhr, und die Dorfbrunnen mit bunten Eiergirlanden geschmückt waren. Dort wurde die Tradition noch hoch gehalten und der Zeitpunkt für fruchtbare Neuanfänge war klar erkennbar.

    Auf einen bunten Reigen morgen. 🙂

    Herzensgrüße
    Inga

    1. Liebe Inga, schön, das Du Dich morgen mit in unseren bunten Reigen einreihst…möge das Frühlingslicht uns tief erfrischen! Herzgruß, Verena

  4. Liebe Verena und Schwestern,
    ich bin am Nachmittag raus und habe ein paar Kräuter gesammelt, ebenso einen Strauß mit Blüten. Zuhause stellte ich alles auf einen goldfarbene Tischdecke. Nach dem Regenschauer bildeten sich einige “Schönwetterwolken”. Ich sah ein Gesicht, erst ernst, dann wurden die Züge immer weicher und weiblicher. Da kam mir der Gedanke: das ist Ostara, die Gewissheit gab sie mir, als sie lächelte. Ich setzte mich und begann zu meditieren. Irgendwann nahm ich meine Rahmentrommel und begann zu trommeln. Nun kamen meine beiden Mütter, die vor kurzem in die Anderswelt gingen, meine Mutter im Garten, meine Schwiegermutter draußen mit Kräutern zugange. Ich ging immer wieder auf Wiesen die voll mit Gänseblümchen waren. Bei den Germanen war das Gänseblümchen Ostara geweiht. Sie sind blutreinigend, regen den Stoffwechsel der Leber und Galle an. Ist es nicht wunderbar so den Frühling willkommen zu heißen und an Ostaras Hand die Fülle zu erleben.
    Ich werde am 15. April mit meiner Freundin in Frankreich sein. Habe da leider kein Internet. Ich werde aber mit dabei sein.
    Morgen ein fröhliches Equinox und eine frohe und friedliche Ostarazeit (paßt für mich besser als Ostern).
    Herzens- und Lichtgrüße Gabriele

    1. Liebe Gabriele, danke für Deine berührenden Wahrnehmungen.. möge die Ostaranergie weiter tief wirken und heilende Verbundenheitsfäden zu den Wurzeln dieses Festes weben und zu Deinen weiblichen Ahnen… einfach schön!! Dann wünsche ich Dir Gabriele eine erholsame Ferienzeit in Frankreich, auch ohne Internet , werden wir uns zusammenfinden am 15.4.
      Herzgruß, Verena

Schreibe einen Kommentar