Kraftort HEILRAUM 23.9.2019/ Für die Wälder/ Herbstequinox

Liebe Schwestern,

nun hatten wir eine lange Sommerpause, hier im Heilraum, viele andere Lebensprojekte nehmen ihren Raum ein… und da nach wie vor, die Resonanz für den Heilraum nicht so stark ist, habe ich Prioritäten gesetzt. Und immer wieder reingespürt, wie es hier weiter geht… Inga hat den Wunsch nach weiterem Wirken hier geäußert. Und auch in der Sternenlichter Community haben wir nochmal unsere Fühler nach Mitschwingern ausgestreckt… leider gab es bis außer Likes keine Resonanz.

Jetzt geht meine Frage nochmal in diese Runde, habt ihr Interesse, das es hier weiter geht?

Irgendwie scheint die Energie, zu Aktivitäten im “realen” Leben stärker zu fließen.

Aber auch dieses gemeinsame Wirken über Entfernungen hinweg finde ich wichtig und wertvoll.

Vielleicht, habt ihr noch Mitschwinger in eurem Umfeld, eine Gruppe von 8- 10, wäre energetisch gesehen doch sehr kraftvoll .

Ich werde die Energien weiter beobachten und es wird sich zeigen, wie es hier weiter geht.

Nun möchte ich Euch heute für den 23.9 in den Heilraum einladen, wieder in der Zeit von 18.30 – 19.00 Uhr.

Lasst uns gemeinsam den Herbstequinox feiern, die Energie des Ausgleichs einladen und tief integrieren und die Stille Zeit begrüßen und uns wieder mehr auf die Reise nach innen Ausrichten, in die dunkle Jahreshälfte, mit ihrem transformatorischen Potential.Lasst uns danken, für alles, was gewachsen ist und wir ernten können und geben wir aus dieser Fülle, etwas ab ins Feld, an Mutter Erde…

Als nächsten Punkt würde ich gerne  aus unserer inneren Fülle einen gemeinsamen Heilimpuls für die Wälder der Erde senden und uns verschenken. Der verwundete Regenwald, Brände in Australien und Sibirien… überall zeigt sich was… erkennen wir diese wichtigen Herzstücke der Erde, Schutz Wohn und Heilraum unserer Ahnen. So wichtig, dass sie erhalten bleiben für eine gesunde Mutter Erde und ein gesundes Überleben von uns, in herausfordernden Zeiten von 5 G…

Ihr Lieben, ich freue mich auf Euch, wie immer meldet Euch lebendig über die Kommentare  bis zum 20.9. an, sodass unser Kreis spürbar bleibt.

Ich freue mich  auch über Eure Empfindungen, Gedanken und wie es Euch so ergangen ist.

Bis dahin, noch schöne Spätsommertage und heute einen besonderen Erntemond!

Von Herzen,

Verena


Mein Feedback

 

Liebe Schwestern,

heute Nachmittag flog mit Abschiedsgruß eine singende Schar Wildgänse über mich hinweg Richtung Süden.. der Herbst beginnt, und die Natur und  die Tiere leben es in Harmonie pur…ein Beweis, um die Energien zu diesen besonderen Daten, die seit Äonen geehrt, gefeiert und berücksichtigt werden… Der Herbst ist da!

Die Energien des Tages waren heute sehr unterschiedlich, die Natur, mit sanfter Herbstsonne, lieblich und still… und das Leben darum herum auch etwas spannungsgeladen…

Das Trommeln erzeugte erstmal tiefes Eintauchen in die Stille dieses Tages und den Ausgleich…aller Energien… dann kam mein Heilimpuls für die Wälder, Energien flossen nach Südamerika, Australien und Sibirien und bildeten ein heilendes Dreieck um die ganze Erde, spontan tauchten im Heilraum Vertreter der indigenen  auf, ein Maya, ein Aubourigines und eine sibirische Schamanin… sie dankten

Als Botschaft kam, Feuer ist die reinigende Kraft Eurer Zeit , aber wenn kein Ausgleich stattfindet, kann diese reinigende Kraft in Zerstörung umschlagen… geht Euren Weg und seid der Ausgleich, dann kann Reinigung wirken, und Gleichgewicht, Heilung und Harmonie wieder einkehren..

Als Karte zog ich wieder Die Bestätigung… aber lest selbst, ich hab es mal abfotografiert, weil ich die ganze Botschaft so wichtig und passend finde, ich hoffe, ihr könnt es Lesen. Aber ich hatte jetzt nicht die Zeit alles abzutippen.

Schaffen wir in uns den Ausgleich, dann wird es Kreise ziehen und alles setzt sich wieder neu zusammen. Wir sind der AUSGLEICH!

Ich werde weiter Nachspüren , wie es hier weiter geht  und nach einem nächsten Termin schauen und mich dann bei Euch melden.

Ich wünsche Euch einen leuchtenden Herbst , voller Heilung und Ausgleich im Innen und der Stille Zeit, dann werden die Früchte im Außen auch reifen und Heilung bringen.

Von Herzen,

Verena

10 Kommentare bei „Kraftort HEILRAUM 23.9.2019/ Für die Wälder/ Herbstequinox“

  1. Liebe Verena,
    danke für Deine Mail und Erinnerung. Ich möchte gerne wieder mit Dir und allen anderen weiter meditieren. Es stimmt, dass die Aktivitäten durch die Krisenvorsorgemaßnahmen momentan absorbiert werden. Es ist einfach viel, aber auch bald nicht mehr so sehr, wenn das meiste gestemmt ist.
    Am 23. genau kann ich zum Beispiel nicht. Aber danach bestimmt wieder!
    Liebe Grüße
    Helga

    1. Liebe Helga,
      das ist ja schön, dass Du auch weiter mit dabei bist. Dann zum nächsten Termin im November…viel Glück und Kraft für alles, was Du regeln musst.Bleiben wir in unserer Mitte. Einen goldenen Herbst bis dahin, Verena

  2. Liebe Verena und Schwestern,
    nun komme ich auch endlich zum Antworten. Und das zeigt eigentlich schon die Lage, wo ich eigentlich seit Monaten sehr mit meinem Leben und auch immer wieder mit dessen Stabilisierung beschäftigt bin. Und trotzdem oder grade deswegen ist mir das Beisammensein im HEILRAUM so wichtig. Weil ja grade das spirituelle bzw. geistige Sein und Wirken immer mehr in den Vordergrund rücken soll.
    Das Danken für die Ernte dieses Jahres auf allen Ebenen und der besondere Fokus auf die Wälder liegt mir auch sehr am Herzen.
    Die Baumwesen leben ja in Gemeinschaften friedlich und segensreich miteinander, so wie wir Erdenmenschen es auch miteinander (er)schaffen wollen.
    Ich freue mich auf Montag und sende Herzensgrüße.
    Inga

    1. Liebe Inga,ich freue mich auf Dich und das gemeinsamen danken für die Fülle und Ernte des Jahres innen wie außen und einen gemeinsamen Heilimpuls für die Wälder, die Erde und so, für uns alle… Vielleicht gesellen sich noch ein paar zu uns… Bis Montag von Herzen , Verena

  3. Liebe Verena,
    ich bin gerne am Montag wieder dabei. Unsere Jetztzeit ist so vielschichtig, da bleibt so manches auf der Strecke. Es ist schön mit Euch Schwestern das Erntefest zu feiern. Wenn ich im Sommer auf dem Balkon saß und meinen Blick auf den Walnußbaum hatte, da war es eine Freude den Vögeln zuzuhören und zu lauschen, voller Dankbarkeit.
    Verena, wenn es Dir und auch den anderen zuviel wird jeden Monat uns im Heilraum zu treffen, so schlage ich vor, dass wir uns zumindest zu den Equinoxen und den Sonnenwenden zusammen kommen. Ganz den Heilraum zu beenden fände ich sehr schade.
    Aber jetzt freue ich mich auf den Montag und grüße Euch herzlich
    Gabriele

    1. Liebe Gabriele,oh wie schön, dass ich auch Dich wieder begrüßen darf… es ganz hier zu beenden wäre wirklich schade… sich zu den Jahreskreisfesten zu verabreden, ist auch eine schöne Idee… da ich diese auch immer hier vor Ort in meinem Waldhaus feiere, wird es vielleicht nicht immer das Datum… aber der Zeitraum… lassen wir die Ideen wirken, es wird sich alles finden.Ein herrliches, sonniges Wochenende Dir.. hier im Norden küsst uns nochmal der Sommer… Von Herzen, Verena

  4. Liebe Verena,
    am Spätnachmittag hellte sich der Himmel auf und die Sonne kam sogar durch. Ich richtete das Feuer im Garten, schmückte mit Erntegaben. Ein Gefühl der Freude überkam mich. Mit dem Feuer kam eine völlige Ruhe in mich. Immer wieder tauchte eine hell gekleidete Frau tanzend vor meinem inneren Auge auf, dann sah ich abgeerntete Felder, am Rande ein Berg mit abgeernteten Kürbissen. Und da kam eine wild tanzende in rot gekleidete Frau. Über mich kam ein Einssein mit Mutter Erde, ich verschmolz ganz mit ihr, es gab keinerlei Grenzen… Zwischendurch trommelte ich, besonders zum Tanz. Lange saß ich noch am Feuer… ein Stück Holz, das gerade brannte, nahm die Form einer Kröte an und erzählte, dass alles gut wird, sie gesunden wird… erzählte von der Schönheit der Wälder, der Berge, der Seen… wir sollen uns keine Sorgen machen… ich war total Eins, habe mich so ruhig gefühlt wie schon lange nicht mehr…
    Ich grüße Dich, liebe Verena und die Schwestern von Herzen Gabriele

    1. Liebe Gabriele, danke für Deine berührenden Einblicke… ja,bleiben wir zuversichtlich und Vertrauen… hier noch ein kleiner Einblick von meinem Mabon Fest im Waldhaus, was ich in einer schönen Frauenrunde schon am Samstag feierte… wir zelebrierten ein Dankes , Heilungs und Segnungsritual für Mutter Erde, als wir fertig waren , hörten wir schon von weitem Kraniche, sie wurden lauter und lauter , aber es dauerte und dann flog eine riesige Schar in doppelter V Formation direkt über uns hinweg, die Abendsonne schien so auf die Vögel, dass die Flügel golden schimmerten… Gänsehaut pur… wir verbunden mit der Erde, richteten den Blick nach oben und eine Weite wurde spürbar… die Natur antwortet manchmal so wunderbar… alles was wir tun, zieht Kreise und kommt an… auch unser Wirken von gestern… Wir sind EINS. Von Herzen wünsche ich Dir und Euch Allen , viele Zaubermomente in denen das EINS SEIN spürbar wird, Verena

  5. Liebe Verena, liebe Schwestern,

    die Zeit grade ist so intensiv, daß ich erst jetzt zum Beschreiben meiner Eindrücke vom Montag komme.

    Es war so ein wunderschönes Erlebnis im HEILRAUM. Ich hatte Glück, weil in der Zeit grade die Regenwolken verschwanden und ich mich in der untergehenden Sonne in einen Park setzen konnte.
    Zuerst fühlte ich mich eine zeitlang wie ein Baum, feststehend, mit den Wurzeln tief in der Erde, den Zweigen in den Himmel gestreckt, und so kraftvoll und lebendig. Später hörte ich Musik und sah mich mit anderen Menschen fröhlich tanzen. Und die Dankbarkeit an Mutter Erde war sehr groß in mir. Am Ende strahlte ein ganz helles, weißes Licht und machte mich fröhlich.
    Am Vormittag hatte ich bereits voller Dankbarkeit die Erneuerung meiner Partnerschaft mit meinem Mann nach 5 sehr turbulenten Jahren erleben und zelebrieren dürfen, statt der ursprünglich vorgesehenen Trennung. Das Leben und die Liebe findet eben einen Weg, wenn wir uns darauf einlassen und Blockaden in uns aus dem Weg räumen. 🙂

    Am nächsten Tag kamen die Geschenke aus der Natur, wo ich zuerst bestimmt ein Kilo Haselnüsse sammelte, und dann völlig überraschend in einem Wohngebiet einen kleinen Apfelbaum entdeckte, unter dem unbeachtet eine Menge schönster und leckerster Äpfel lagen. Auf dem Nachhauseweg war meine Tasche prall gefüllt. Ja, Dankbarkeit macht uns zu einem Magneten für Gottes Gaben. <3

    Vielen Dank auch für Dein Feedback, liebe Verena. Den Hinweis auf den Ausgleich finde ich sehr bedeutsam, weil ich da schon für mich selber sehr darauf bedacht bin, daß ich ins Gleichgewicht komme, und sich das dann auch im Außen zeigen wird.

    Ich hatte übrigens den gleichen Gedanken wie Gabriele, daß es schön wäre, wenn wir uns im HEILRAUM wenigsten zu den Jahreskreisfesten (auch wenns dann kurz davor oder danach ist) versammeln würden, Impulse in uns empfangen und in die Welt senden.

    Herzensgrüße
    Inga

    1. Liebe Inga, wie wunderschön, von Deiner reichen Ernte in diesem Jahr zu hören, Nüsse , Äpfel und Deine Liebe… ja, wenn wir die Fülle in uns erkennen und uns verschenken, vermehrt sie sich… weiter gutes Reifen und erfüllenden Genuss mit Deinem Liebsten. Die Jahreskreisfeste im HEILRAUM gemeinsam zu Ehren, wäre schön… ich melde mich , Bis dahin einen Herbst voller Reichtum & Herzensfülle, Verena

Schreibe einen Kommentar