Über die Dunkelheit

Wintersonnenwende Mutternacht 21.12.2017

Ihr Lieben,
heute möchte ich etwas über die Dunkelheit schreiben, deshalb nehme ich euch mit, auf die Reise in die Tiefe der Dunkelheit…

Was ist Dunkelheit? Die Abwesenheit von Licht!? Ist das alles?

Ales Stenar Sonnenaufgang zur Wintersonnenwende
Ales Stenar Sonnenaufgang zur Wintersonnenwende

Was bedeutet für uns Dunkelheit?

Wir bewerten sie oft als negativ, als böse, das Unheimliche, aber ist das wirklich so?

Wir wohnen am Ende einer Straße, schon fast im Wald, wir haben aber immer noch Nachbarhäuser und Straßenbeleuchtung. Nun ist es vorgekommen, das ich in letzter Zeit öfter von Postboten oder anderen, gehört habe, das es hier ja unheimlich sei. Die stärkste Aussage war: “Krass, das ist ja voll der Horrortrip hier raus.” …dies war ein Besuch im Dunkeln.

Trotz Beleuchtung am Haus, war das seine Empfindung. Es stimmt mich nachdenklich, das Dunkelheit gleichgesetzt wird mit Horror und Angst. Statt .. im Schutze der Dunkelheit..

Für mich, zeigt sich hier, die fehlende Verbindung mit den natürlichen, polaren Kräften der Natur, in die wir eingebettet sind. Licht und Dunkelheit, Sommer und Winter, Gut und Böse, Tag und Nacht.

Dunkelheit, ist für mich eigentlich ein angenehmer Zustand. Bei mir Zuhause bin ich diejenige, die oft das Licht aus macht, mein Mann macht es dann wieder an, wir müssen oft darüber lachen, wie unterschiedlich wir Räume betreten. Versteht mich nicht falsch, ich mache auch  Licht an.

Warum die Dunkelheit Angst macht

Uns wird das kontrollierende Augenlicht genommen und wir müssen uns auf andere Sinne verlassen, wie  die Körpersinne oder unsere Intuition die ausserhalb des kontrollierenden Verstandes liegt. Vielen macht dieser Zustand Angst, weil sie ihn nicht kontrollieren können.

Ich liebe ihn, da ich weiß Kontrolle ist hier unnötig und ich komme so ungestörter, direkter in Kontakt mit dem wahren Prozess des Lebens. Wenn ich mich dem Hingebe, erlebe ich oft, wie mich eine soghafte Sehnsucht in die Dunkelheit zieht, ganz wertfrei aber angenehm. Und genauso Liebe ich auch das Licht und die Sonne mit der gleichen soghaften Sehnsucht, für mich kein Widerspruch , es gehört zusammen , denn der Weg  durch die Dunkelheit führt zum Licht . Vielleicht ist die Sehnsucht in die tiefe  der Dunkelheit, eigentlich die Sehnsucht nach Licht ?

So erlebe ich auch diese dunkle Jahreszeit, ich weiß, ich bin auf dem Weg. Mein inneres Licht spüre ich stärker als sonst. Durch den inneren Ausgleich der polaren Kräfte, der in mir stattfinden kann.

Viele lenken ihren Fokus lieber auf das Licht. Richten wir uns aber nur auf das Licht ohne die Dunkelheit anzuerkennen, binden wir uns an die Dunkelheit. Wenn wir die Dunkelheit ablehnen oder Angst vor ihr haben und uns nur aufs Licht konzentrieren wollen, erschaffen wir die Dunkelheit mit. Denn alles was wir ablehnen, binden wir an uns und ziehen es immer wieder an.

Das Leben schwingt zwischen zwei gegensätzlichen Polen. Zwei Seiten von denen keine der beiden positiv oder negativ ist, sie sind ein Teil des Ganzen, wertvoll und nötig!

Sterne
Ohne Dunkelheit gibt es kein Funkeln der Sterne.

Wir müssen uns der Angst und der Dunkelheit stellen, hinsehen, bis zum tiefsten Punkt, dann findet Intagration und Transformation statt. Das Licht wird automatisch wiedergeboren und du lebst nun aus dem Ganzen, dem Vollen Potential deiner Seele und des Lebens.

Das Leben besteht aus beidem, Licht und Dunkel. Es ist ein immerwährender Ryhtmus auf den wir uns verlassen können, den wir nur zulassen müssen und mit dem wir uns wieder verbinden sollten, da wir ihm Vertrauen können.

Hinsehen und weitergehen, so wird aus zwei Gegensätzen eine Einheit.

Genau wie die Energie im Jahreskreis auf den dunkelsten Tag zugeht, traue auch du dich auf die dunkelste Tiefe deiner Seele zuzugehen, bis an den tiefsten Punkt. Trau dich und geh, mehr brauchst du nicht zu tun, du wirst ankommen und empfangen werden. Automatisch gelangst du an den Wendepunkt, an dem das Licht wieder geboren wird.

Der Weg ist die Transformation. Du verbindest die Gegensätze in dir zu einer Einheit. So steht dir alles zur Verfügung, das Leben und seine Energie kann aus dem vollen Potential zu dir fließen.

Alle Dunkelheit der Welt kann das Licht einer Kerze nicht auslöschen.

Diese Prozesse laufen in Zyklen, wie der Jahreskreis oder die Übergeordneten Zyklen anderer Zeitrechnungen (z.B. der Maya). Auch wir müssen uns immer wieder auf den Weg machen, zum tiefsten, dunkelsten Punkt. Die Kreise die wir dabei um unser innerstes ziehen werden dabei immer kleiner und die Energie die dabei frei wird immer größer.

Lass los und Vertraue. Erinnere dich an den Spruch: “Am Ende eines jeden Tunnels wartet das Licht”. Aber der nächste Tunnel kommt bestimmt, es ist dann einfach nur  noch ein Tunnel… Du wirst frei und steigst aus, aus Kontrolle, Schmerz und Angst. Du brauchst nicht mehr zu kämpfen, du transformierst.

So ensteht innerer Frieden, das Gefühl der inneren Gegensätze löst sich auf, du bewertest die Dunkelheit nicht mehr. So gelangst du ins vollspektrale Licht der Einheit in der alles enthalten ist.

Der 21. Dezember – Die Wintersonnenwende

Dieses neu ins Bewusstsein zu bringen, passt in diese Zeit der Wintersonnenwende des Yulfeuer21. Dezembers. das in vielen alten Kulturen gefeiert wird.  In unseren Germanisch Keltischen Wurzeln heißt es…

  • Wintersonnenwende
  • Mittwinter
  • Yulfest oder
  • Mutternacht ,Modranecht = althochdeutsch

…bis irgend wann, dann das christliche Weihnachten daraus wurde. Dabei ist der Ursprung, das Sonnenkind. Das Christuskind kam später.

Der dunkelste Tag des Jahres steht bevor, in der tiefsten, dunkelsten Stunde, wird das Sonnenkind von der Göttin  neu geboren. Die Geburt steht für den Neubeginn. Wir feiern die Wiedergeburt des Lichtes. Der Jahreskreis beginnt von vorn.

In dieser Nacht können wir Abschied nehmen, von allem was wir in der Dunkelheit zurücklassen müssen. Lassen wir also die Ängste los und lassen wir das Erwachsen gewordene zurück. So das das wir frei sind, für etwas neues, reines,  das aus der Tiefe geboren werden  kann und ein neuer Lebensfunke zünden kann.

Es ist die Zeit der Stille, eine heilige Zeit in der Segen auf die Erde strömt. Wir bewegen uns über das Galaktische Zentrum. Wenn du mehr darüber wissen willst, lies auf dem Blog Sternenlichter. Und richten uns so neu aus.

Das Galaktische Zentrum zieht uns  in seine Nullpunktenergie. Das Licht wird aus dieser Stille, diesem innehalten heraus geboren. Die Wintersonnenwende, markiert einen wichtigen Punkt zwischen dem Leben, der Fülle des Sommers und dem Sterben und dann wieder geboren werden. Der Punkt zwischen Ein und Ausatmen. In dieser Pause, der Leere dem Nichts, dem ungeborenen Raum, liegt ein schöpferischer Impuls der den Lebensfunken schenkt,  aus dem neues geboren wird.

Erkenne auch du, in  dir diesen Punkt, der Umkehr, der Nullpunktenergie, der tiefsten Stille und Dunkelheit, aus der heraus alles Leben die Fülle neu erblühen kann.

Dem Dunkel folgt das Licht
Dem Bösen das Gute
Der Nacht der Tag
Dem Winter der Frühling
Dem Tod die Geburt
Der Leere die Fülle…

Besinne dich darauf, das alle Energien neu geboren werden und du jetzt neues im Außen beginnen kannst. Formuliere bewusst Deine Wünsche und übergib sie der transformierenden Kraft des Feuers…

Nach dem 21.12. ist der Beginn der 12 heiligen Rauhnächte, ein besonders heiliger Zeitraum. Achte auf deine Träume, und die Zeichen in der Natur. Sie können dir Hinweise fürs Neue Jahr bringen. Nutze die Zeit bewusst deine Wünsche für den Beginn des neuen Zyklus zu fokussieren, bzw. die Wünsche die über das Jahr bis zur Erntezeit gereift sind, nun aus dem schützenden, dunklen Mutterleib , in die Welt zu lassen,  ins Leben springen zu lassen.

Behüte und nähre dieses neugeborene Sonnenkind und unterstütze diesen Prozess durch Räuchern und Feuer.

Rückblick im Jahreskreis

Nutze die Zeit auch nochmal bewusst, um dich mit deinen Ahnen zu verbinden. Zünde eine Kerze an, für die Verbindung zu all deinen positiven Ahnen. In diesem Zusammenhang möchte ich dir auch noch ein Video an Herz legen  über die Arbeit vom Meister Pu KAWE, die er in den letzen Wochen für Deutschland geleistet hat.

Erinnere dich, zu Samhain, dem Ahnenfest, habe ich dich ermutigt, bewusst mit deinen Ahnen in Verbindung zu treten. Nun ist Kollektiv intensiv an diesem Thema gearbeitet worden und in den letzten Tagen, ist diese Arbeit und die Energie, die dadurch frei geworden ist, spürbar in mein Leben getreten.

Lade auch du bewusst, all deine Ahnen ein. Erspüre deine vollständigere, gesündere Ahnenreihe und lasse alle dazukommen, die außen standen. Pu KAWE hat den Weg bereitet. Wir können helfen, das sich alles heilsam integrieren kann. Mögen alle Energien ihren Platz finden. Und alle Deutschen mit vollständigerer, gesünderer Ahnenreihe gestärkt, aufrecht und verbunden weitergehen können.

Hier ein Blogeintrag der Herzhüterin, den ich euch auch empfehlen möchte.

Um das Licht zu sehen, musst du in der Dunkelheit sein.

Erinnere Dich, Alles ist Eins, Licht und Schatten. Sei dir bewusst, jedes Erschaffen von Licht erzeugt gleichzeitig auch Dunkelheit, die Kunst besteht in dem bewussten Ausgleich der Gegensätze, hin zur Einheit, damit Frieden und Harmonie entsteht. Im Innen, wie Außen. Im Großen, wie im Kleinen.

Ich denke an meine Schamanin Christiane. Sei geerdet, gehimmelt und gemittet. In deiner Mitte findet der Ausgleich statt und du kannst aus der Fülle aller Möglichkeiten schöpfen. Achte auf diesen Ausgleich und dein Leben ist voller Segen und Frieden.

Ich wünsche Euch viel Freude beim Eintauchen in die Dunkelheit dieser heiligen Tage. Lasst es zu und es wird geschehen. Genießt den Schutz und die Geborgenheit der Dunkelheit.

Und nehmt euer Sonnenkind an euer Herz, hütet es gut, so kann es bis zum Sommer behütet reifen.

Wie schon zu Samhain, möchte ich dich einerseits an den ursprünglichen heiligen Zeitraum von Mittwinter erinnern, der am 21.12. beginnt aber auch daran, das christliche Weihnachten nicht zu vergessen. Es ist in unserer aller  Ahnenreihe verwurzelt. Verbinde dich mit allen positiven Aspekten davon. Feiern wir alles, was uns mit unseren positiven Ahnenenergien verbindet und schauen zum Kern hindurch. Lassen wir uns nicht beirren. Verdrängen wir nicht, schneiden wir uns nicht ab, sondern verbinden und heilen. Alles ist Eins das Sonnenkind und das Christuskind. Es gibt ausreichend Grund zu feiern!

Heilige Wintersonnenwende und Frohe Weihnachten und eine erfüllte Zeit. Reserviert euch bewusste Ruhe um diese Zeit zu genießen, wirken zu lassen und inne zu halten. Und auch um zu lachen, zu feiern, zu tanzen und euch und eure Sonnenkinder im Herzen und auf der Erde reich zu beschenken.

Es wird weiter gehen. Wie? Das bestimmst Du!

Herzensgrüße,
Verena

Samhain

Verbinde dich mit deinen Ahnen

Hallo Ihr Lieben, am 31. 10 ist Samhain, das Ahnenfest, von Sam Fin = Sommerende, das Keltische Sylvester/Neujahr, es ist der Vorabend zu Allerheiligen = Halloween = All Hallow Eve. Die  aktuelle Zeitqualität unterstützt es, unsere Verbindung und Wurzeln zu unseren Ahnen zu stärken, zu pflegen zu ehren und uns zu verbinden. . . der Schleier zwischen den Welten ist in dieser Zeit besonders durchlässig, uns fällt es leichter nach innen zu schauen und alles, was uns sonst verborgen erscheint, wahrzunehmen. Auch wenn ihr Euch nicht mit Schamanismus beschäftigt, spürt ihr vielleicht diese Rückzugsimpulse, die jetzt immer stärker werden, sie haben einen natürlichen Sinn. Hier in Europa schieben wir es oft aufs Wetter, sicher hilft uns diese die Energie der Natur um uns herum, genau wie sie sich ins Herz von Mutter Erde zurückzieht, können wir  jetzt  auch viel leichter in unser Herz eintreten. Aber natürlich wird dieses Fest auch in anderen Teilen der Welt gefeiert,   mit anderem Klima, aber dann mit einer anderen Färbung der Kultur und Energie des Ortes. Ich komme gerade aus einem Urlaub in Südeuropa, in dem noch Sommerliches Wetter herrschte, doch spürte man dort jetzt auch einen Umschwung der Energie, zu der nach außen gerichteten Sonnenkraft mischte sich eine innehaltende, feine “Stille”. Hier in Deutschland und Europa wurden uns diese Wurzeln abgetrennt,   wir haben den Wert vergessen. . .

Und dieses Datum wurde über die Zeiten verwässert und verwirrt durch rein christlich geprägte [Bild] Unter dem HolunderbuschVersionen von Allerheiligen, Reformationstag, und Halloween, so wie es der Mainstream  heute feiert, mit Kommerz, Geld und Zucker und die Angst vor dem Bösen. . . doch in allen steckt noch der Funke des ursprünglichen, leider gemischt mit vielen Energien, die uns nicht unbedingt unterstützen in unser Herz treten lassen.

Aber lassen wir uns nicht beirren und ablenken, versuchen wir den Funken des ursprünglichen wieder zu entdecken und neu anzufachen, denn wir alle tragen die Resonanz davon tief im Herzen, sie kann uns leiten. Wenn du dich also fragst, wie komme ich dorthin, höre auf dein Herz, Vertraue, dann führt dich dein Weg in die richtige Richtung. Ich möchte dich ermutigen, in diesen, besonderen Tagen, einfach diese Zeitqualität zu fühlen und zu schauen was dein Herz dir sagt, vielleicht möchtest die ihn auch gebührend feiern. . . und ein schönes Ritual machen, aber ich plädiere für etwas, was du leicht umsetzen kannst. Wenn du Räuchern möchtest, eignet sich Eichenmoos besonders gut um in Kontakt mit Deinen Ahnen zu treten, dies kannst du auch selbst sammeln, wenn du mal an Eichen vorbeikommst, es ist silbrig/hellgrün und wächst flechtenartig am Stamm, wenn es trocken ist, kann man es leicht abziehen. Auch Beifuß fördert deine Visions und Traumkräfte und ist eine starke Heilpflanze unserer Kultur. Auch die Heilpflanze Holunder ist verbunden mit dieser Zeit, sie verkörpert uns mit der Göttin Holle, der Mutter der Nacht,   Hüterin über Leben und Tod. der Holunderbaum wurde traditionell als Schutz, Ahnen und Sippenbaum in die Nähe eines Hauses gepflanzt er wurde auch Schwellenbaum genannt und schenkt uns Zugang zu den Ahnen, Traditionell wurde nach Germanisch- Keltischem brauch Gaben, als Brot, Bier und Milch dort an Samhain abgelegt. Der Holunder bringt uns auch in Resonanz mit der Skorpion Energie  in die wir jetzt eintreten. Er vereint in sich die Gegensätze: Hell & Dunkel, weiße Blüte & dunkle Beere, die Energie des Baumes mit den nach unten hängenden  schweren Beeren, er zieht uns in die Tiefe & doch ist das Holz ganz leicht (während ich diese Zeilen schreibe, ruft mein Waldkauz 3 mal in der dunklen, stürmischen Nacht) zum Holunder und der Mutter der Nacht, der großen Göttin Holle, gibt es noch so viel mehr zu sagen eine vergessene große Göttin die in unserem Land früher tief verwurzelt und präsent war, es gibt viele Hinweise. . .

Kleine Anregung für eine mini Ahnenheilung

Du stellst eine Kerze ins Fenster für deine Ahnen mit einer weißen Blume dazu vielleicht auch ein Foto eines geliebten Ahnen. Nimm dir Raum und Zeit, verbinde dich mit deinem Herzen und deinen Engeln, Beschützern

Krafttieren. . . und bitte sie darum in Kontakt mit deinen Ahnen zu treten, sollte es dich irritieren, da du vielleicht in deiner Familie, viel ungelöstes, hast und die Ahnen die du in der Reihe noch kennst, dir im Leben nicht wohlgesonnen waren, lass diesen Aspekt ab jetzt nicht mehr störend wirken, sondern erinnere dich, das der Großteil deiner Ahnen dir wohlgesonnen ist, auch wenn du sie bewusst gar nicht mehr kennst, diesen Aspekt haben wir vergessen und ich finde ihn sehr wichtig. Denn haben wir in unserer Ursprungsfamilie wenig Unterstützung, lassen wir unsere Wurzeln oft noch weiter verkümmern und suchen im außen nach unserer Kraft, die wir selten finden. Also lass alles was sich scheinbar nicht heilen, klären oder vergeben lässt, stehen, verbiege dich nicht und verlasse den Wartemodus, lass diese Ahnen auf ihrem Platz  stehen und bitte darum, das sie ihre Hilfe bekommen und schließe somit Frieden, vielleicht kommt die tiefere Heilung  noch später, oder du bekommst Hilfe oder suchst dir Hilfe. Aber auch das akzeptieren, das einige  Ahnen nicht hinter uns stehen, (können, aus verschiedenen Gründen) kann heilend wirken, die Seele kommt zur Ruhe und der Blick wird frei für die Ahnen, die uns den Rücken stärken. Also stell es Dir bildlich vor und lade alle deine Ahnen ein, die dich unterstützen, die dir wohlgesonnen sind und dir den Rücken stärken wollen, für deinen Lebensweg. . . spüre die lange Reihe  die hinter dir steht, und genieße dieses Gefühl. . . bedanke dich, das sie da sind und das sie dir das Leben ermöglichen, was du jetzt lebst, denn ohne sie wärst du nicht da, sie haben dir den Weg bereitet und ihre Energie wirkt immer noch, wir brauchen sie um unser volles Potential ausschöpfen zu können. Und sei gewiß der Großteil deiner Ahnen ist dir wohlgesonnen!

Die Ahnen sind die Quelle unseres inneren und äußeren Reichtums. . . erinnere dich mit iherer Verbundenheit gehe in dein Leben hinaus und nähre sie immer mal wieder, in dem du dich an sie erinnerst, das sie vor die da waren und dir den Weg geebnet haben!

Trete dann zusammen mit deinen Engeln und Schützern den Rückweg an in dein Zuhause  wo du jetzt lebst und genieße die Nacht. Auf Herzhueter. de im aktuellen Blogpost findest du sonst noch eine einfache,   hilfreiche Anregung zu Auflösung und Vergebung wenn benötigt. Und wenn du Kinder hast, vergiß die Leichtigkeit nicht. feiere mit ihnen Halloween,   ein bisschen “Halloween”, Mainstream gefärbt und die Urenergie von Samhain müssen sich nicht widersprechen. Bei vielen Eltern spüre ich vorbehalte, verständlich, aber zum Nachteil des Vergessens unserer Wurzeln. Für unsere Kinder ist es ein Spiel und Spielen ist heilsam und der Raum für Kinder in unserer verkopften Erwachsenenwelt ist so rar geworden. Schnitzt Kürbislaternen, verkleidet  euch, zieht um die Häuser und erinnere dich an deine Kindheit und an Momente des lustvollen gruselns. . .  es ist ein wichtiges heilsames Element in der Entwicklung bei Kindern, ein andermal mehr. . .  genießt einen Holunderpunsch, schaut euch Familienfotos an, erzählt Geschichten und kocht das Lieblingsessen von Oma. . . und sagt ihr, was ihr  ihr schon immer  noch sagen wolltet. Und sucht den Holunderbaum in eurem Garten eurem Umfeld auf und legt ein paar Gaben nieder. . . Verbinde die Gegensätze, hell und dunkel, Schwere und Leichtigkeit und erkenne die Ursprungsenergie in allem. Vermeiden trennt und lässt vergessen, beginne zu vereinen zu heilen und der Weg führt uns zurück zu einem Halloween, Samhain wie es in seinem Ursprung immer war und ist. Der Zuckerkonsum lässt sich im nach hinein auch kreativ gemeinsam, eindämmen, durch Spenden, Verschenken und Loslassen was zu viel ist. In diesem Sinne, wünsche ich euch einen besonderen Tag, eine besondere Nacht die euch genährt, und verbunden neue Schritte gehen lässt.

Herzensgrüße, Verena

P. S. Nun ist der Beitrag diesmal sehr lang geworden, aber fühlt  sich stimmig an. Dabei war meine Ursprungsintention für diesen Blog leichte und kurze Essenzen von wichtigem rüberzubringen,   angepasst an unsere  Informations geflutete  Zeit. Ich freu über eure Rückmeldungen, ob ihr das genießen könnt oder kürzere Beiträge schätzt.