Die Heilkraft der Tränen

schenk ihnen einen Ehrenplatz in deinem Leben & besonders für deine Kinder

Ihr Lieben,

heute möchte ich euch an den Wert, die Heilkraft und das Potential eurer Tränen erinnern.

Denn sie führen ein Schattendasein in unserer Gesellschaft , jeder will sie schnell trocknen, nicht haben, doch nicht etwa traurig sein..seine Kinder nicht weinen sehen…schämt sich, fühlt sich schwach…

Und so vermeiden wir sie …

In uns sind Sätze verankert, die wir selbst gehört haben oder unseren Kindern sagen oder die sie und wir einfach überall spüren:

  • wein doch nicht
  • ein Indianer kennt keinen Schmerz
  • wenn du weinst, bist du schwach
  • zu viele Emotionen= Beziehungsabbruch/Liebesentzug
  • Mimose
  • Weichei
  • Heulsuse…

Und heutzutage  wird vorschnell die Diagnose Depression in den Raum gestellt. Ein natürlicher Teil unseres Wesens wird phatologisiert.

In unserer Gesellschaft zählt das Glück, wir müssen das Glück für immer erreichen, halten, oben stehen,Lächeln und stark sein,stabil sein, geradlinig, entscheidungsfreudig, ausgeglichen und kontrolliert.

Ein erfülltes, glückliches Leben zu führen mag ja wirklich für uns alle ein erstrebenswertes Ziel zu sein, doch wie erreichen wir es ?

Müssen wir es erreichen?

Und werden die Tränen dort irgendwann hoffentlich nicht mehr vorkommen?

Oder wächst es aus unserem inneren, wenn wir den Nährboden schaffen?

Ich glaube an das letztere…

Was passiert wenn wir weinen?

Wir werden von unseren Emotionen bewegt.

In früheren Zeiten war dies , ein Zeichen von Schwäche , besonders Frauen wurden als hysterisch bezeichnet, vielleicht sogar teuflisch und böse… und wurden deshalb verfolgt… warum? Da Emotionen intensiv sind und sich nicht kontrollieren lassen, das war in früheren Zeiten unerwünscht… die Zeiten haben sich geändert, als teuflisch gilt es nicht mehr und wir werden auch nicht  mehr dafür verfolgt, trotzdem, die alten Folgen wirken noch immer in unsere Zeit hinein… ein Angstschleier liegt über ihnen, den wir wegschieben sollten. Um das Potential, was den Emotionen, aber besonders auch den Tränen innewohnt, wieder auszuschöpfen.

Wenn wir weinen, scheiden wir durch unsere Tränenflüssigkeit viele überschüssige Hormone und Giftstoffe aus, es findet eine Entgiftung und Entlastung auf körperlicher Ebene statt und seelisch sowieso, das weiß jeder von euch, wie entlastet man sich nach ein paar Tränen fühlen kann. Frei und bereinigt, wir haben wieder Raum geschaffen für etwas neues, neue Wünsche, Ideen… sogar ein Lächeln,Glück… und Erfüllung, die daraus wieder von ganz alleine wachsen kann,oder?

Im Hatha Yoga und alten Sanskrit Schriften gibt es das Wissen über eine Übung: bei der man lange einen Gegenstand fokussieren soll, solange bis die Augen Tränen und dies wirkt heilend auf viele Augenkrankheiten. Und die Begründung ist auch hier, in diesen alten Wurzeln, es werden Gifte ausgeschieden und das Auge befreit sich auch von negativen Energien, die sonst gespeichert bleiben.

Die Zeit in der wir leben ist für uns alle nicht leicht, sie ist voll,  mit so vielen Informationen, Geräte die wir bedienen müssen.. ständig sind wir am arbeiten, in Aktion und füllen unser System immer weiter, immer weiter und  besonders visuell nehmen wir viele Reize auf. Und dann sollen wir auch noch, trotz all diesem Stress immer glücklich sein, stark sein, lächeln…

Wenn wir versuchen, dieses Level ständig zu halten, können wir nicht gesund bleiben…wir kennen alle diese Beispiele, dann kommt plötzlich der  Ausbruch, Gewalt, Aggression,Infarkt…

Neueste Erkenntnisse aus der Entwicklungspsychologie zeigen, was wir intuitiv schon lange wissen, die Fähigkeit zu Weinen, für weiche Gefühle, ein weiches Herz, halten uns seelisch gesund. Denn Entlastung findet statt und das Gehirn ist in der Lage sich trotz Frust im Alltag und Schicksalsschlägen, trotzdem weiter zu entwickeln, anzupassen. diese Erkenntnis macht frei, denn den Frust und die ungünstigen Bedingungen im äußeren, lassen sich manchmal nicht so schnell ändern.

Also ehrt eure Tränen, bewahrt diese kleine Notfallapotheke in eurem Herzen, zelebriert sie regelmäßig, macht euer Herz immer wieder weich, nach einem taffen , frustrierendem Alltagsprogramm. Lasst die Schutzmauern, die wir dort manchmal brauchen, wieder runterfahren. und helft auch besonders euren Kindern dabei, ladet sie mit ihren Emotionen , ihrem Frust ein, helft ihnen ein weiches, berührbares Herz zu behalten, das sie beweglich hält und so die Entwicklung fördert. Gerade sie brauchen diesen Raum am nötigsten.. damit gesunde Entwicklung wachsen kann. Die heutige Welt  in der sie leben, fördert dies leider nicht ,eher das bauen von Schutzmauern, cool sein ..

Da geschieht viel Verletzung und Schmerz in den Seelen unserer zartesten Geschöpfe, unserer Zukunft! Und die folgen können wir überall sehen… unreife Menschen werden groß… und sitzen an den Hebeln der macht….

Was ist hilfreich

Weich werden und weinen, können wir nur in einem geschützten, sicheren Umfeld…und diese Räume sind im heutigen Alltag rar, also schaffe sie wieder ganz bewusst für dich und in deiner Familien. Am Ende des Tages, nach einem langen Schul/ oder Kitatag.

Möget ihr alle gesund durch diese oft stressigen, frustrierenden  und unsichren Zeiten kommen, und mögen viele kleine Seelen gesund und sicher heranwachsen mit verinnerlichten Sätzen im Herzen wie z.B.:

  • Komm her, weinen ist was wertvolles, ich bin bei dir.
  • Auch wenn du aufgewühlt bist, ich bin an deiner Seite.
  • Unsere Beziehung ist sicher, hier ist dein Schutzraum.
  • Lass mal alles raus, das ist auch alles zu viel.
  • Meine Tränen und Gefühle sind Willkommen…

Ihr lieben, hütet diesen Schatz, haltet den Zugang frei, dann überstehen wir diese Zeiten gesund.

Und das Glück und die Erfüllung wachsen von ganz alleine in einem freien Herzen , genau wie auch unsere Kinder ganz natürlich reifen, wenn wir für guten Nährboden.. sorgen.

 

Von Herzen,

Verena

 

 

3 Kommentare bei „Die Heilkraft der Tränen“

  1. Liebe Verena,
    vielen Dank für deinen schönen Artikel. Wer schon einmal heftig geweint hat, weiß wie befreit man sich danach fühlt. Erlebe das auch oft bei meinen Patienten, die dann sagen: das hat mir jetzt aber richtig gutgetan.
    Liebe Grüße
    Lissy

    1. Danke liebe Lissy, gerne.Viel Erfolg und Freude beim behüten eines Schutzraumes für deine Klienten. Von Herzen, Verena

  2. So schön und so wichtig, dass du auf diesen verlorengegangenen bzw. unterdrückten Ausdruck der tiefen Emotionen aufmerksam machst, liebe Verena.
    Erlauben wir uns und unseren Kindern den authentischen Ausdruck von dem was wir sind und fühlen. Das ist wahrhaftiges Annehmen und Heilung kann geschehen.
    In Liebe, Birgit

Schreibe einen Kommentar